Sabine 180 (3).jpg

Über mich

Viele Jahre galt meine ganze Leidenschaft in meiner Freizeit dem Tanz.

Erster Kontakt mit Yoga und Pilates

Erste Yoga Erfahrungen verdanke ich  einem längeren Aufenthalt auf Bali 1992/93. Ich praktizierte mehrmals die Woche Ashtanga und Iyengar während meiner Zeit auf Bali.

Der physische Nutzen des Yoga stand für mich damals im Vordergrund – ich mochte aber auch das Chanten des OM, die  Konzentration auf den Atem, den Genuss von Shavasana zum Ende jeder Stunde. 

Pilates lernte ich in 90ern über den Tanz kennen. Ich fand diese Methode zwar interessant - der Tanz übte aber ein aber soviel größere Faszination aus!

Spätberufen zur Yoga- und Pilates Lehrenden

Seit 2011 unterrichte ich nebenberuflich in Studios, Firmen oder auch privat. Umstände, die mich auf diesen Weg geführt haben:

ein Burnout als auch die ALS Erkrankung und früheren Verlust  meines Bruders zu erfahren, veränderten meine Sichtweise und Drang zu extremer körperlicher Bewegung, Leistung, Perfektionismus. Fortschreitende Arthrose im linken Hüftgelenk vermieste mir mehr und mehr die Freude am Tanzen. 


Hilfe! Künstliches Hüftgelenk?

 2016 erhielt ich links ein künstliches Hüftgelenk.  So groß der Schock über diese Diagnose war, x-faches größer war die Freude nach dem Eingriff mich wieder schmerzfrei bewegen zu können!  Drei Monate nach der OP konnte ich wieder an Yoga Flow Klassen teilnehmen, meine eigene Unterrichtstätigkeit aufnehmen. 

Was mag ich am Unterrichten?

Wissen und Erfahrung mit anderen zu teilen – es fordert und bereichert zugleich!

Zu Unterrichten schafft Raum Menschen zu berühren, zu bewegen, zu inspirieren - sei es als TeilnehmerIn als auch als Lehrende.


Mein Unterrichtsstil?

Undogmatisch und aus ganzheitlicher Sichtweise. Ich liebe es, wenn während der Klasse auch mal herzlich gelacht, Fragen gestellt oder etwas in Frage gestellt wird, ein Miteinander stattfindet. Ich gebe meine Bestes die Klassen abwechslungsreich, lehrreich, herausfordernd als auch entspannend zu gestalten.